Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, wieder geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende. International wie national war es geprägt von vielen Herausforderungen, wie den Handelskonflikten, der Brexit Diskussion, die europaweite Dürre im Sommer, und vielem mehr. Dennoch – auch dank guter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen in Deutschland – ist es uns in Calw gelungen, Projekte voranzutreiben, die einerseits dem Erhalt unseres Gemeinwesens dienen, aber andererseits Perspektiven für die Zukunft eröffnen. So ist die Sanierung des historischen Rathauses fast abgeschlossen, Schulen werden aufwendig grundsaniert, Straßenbaumaßnahmen vorangetrieben. Aber auch die Förderung und Unterstützung im kulturellen Bereich kann sich sehen lassen, allen voran die Musikschule in Calw. Zukunftsweisend ist sicherlich die Erschließung des neuen Industriegebietes Linderain. Auf Kreisebene sind die Top-Themen Neubau des Krankenhauses sowie Hermann-Hesse-Bahn.

Nun wollen wir aber innehalten, ganz herzlich Danke sagen für Ihre Unterstützung, für Ihre wertvollen Hinweise und Diskussionsbeiträge und die schöne Zeit, die wir in 2018 hatten. Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben Frohe Weihnachten, ein gutes neues Jahr 2019 und verabschieden uns bis ins neue Jahr mit dem Weihnachtsgedicht von Hermann Hesse:

Ich sehn‘ mich so nach einem Land der Ruh und Geborgenheit

Ich glaub‘, ich hab’s einmal gekannt, als ich den Sternenhimmel weit

und klar vor meinen Augen sah, unendlich großes Weltenall.

Und etwas dann mit mir geschah: Ich ahnte und spürte dann auf einmal,

dass alles: Sterne, Berg und Tal, ob ferne Länder, fremdes Volk,

sei es der Mond, sei’s Sonnenstrahl, dass Regen, Schnee und jede Wolk,

dass all das in mir drin ich find, verkleinert, einmalig und schön

Ich muss gar nicht zu jedem hin, ich spür das Schwingen, spür die Tön‘

ein’s jeden Dinges, nah und fern, wenn ich mich öffne und werd‘ still,

in Ehrfurcht vor dem großen Herrn, der all dies schuf und halten will.

Ich glaube, dass war der Moment, den sicher jeder von Euch kennt,

in dem der Mensch zu Lieb‘ bereit: Ich glaub, da ist Weihnachten nicht weit.

(Herman Hesse)


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar