Sitzung des Kultur- und Bildungsausschusses

Dienstag, 19. Juli 2022

Gebühren und Gebührensatzung für die Inanspruchnahme der städtischen

Kindertageseinrichtungen

In der Sitzung des KuB waren die Anpassung städtischen Kindergartengebühren Thema. Die Stadt Calw wird diese erhöhen, da sowohl die Landesrichtsätze gestiegen sind, der Landkreis seine Gebühren für die Kindertagespflege erhöht, aber auch die Personalkosten steigen werden.

Für städtische Kindertageseinrichtungen leitet sich die Gebühr nach dem sogenannten

Mutterbetrag ab. Dieser errechnet sich aus den Landesrichtsätzen für die Ü3-Betreuung (139

Euro) und erhöht sich um einen Zuschlag für verlängerte Öffnungszeiten (VÖ) von 25%. Der Mutterbetrag beträgt damit 173,75 Euro. Der Multiplikationsfaktor für die U3/VÖ-Betreuung wird von 1,5 auf 1,55 erhöht. Die Faktoren für U3/GT bei 3,3 und Ü3/GT bei 2,2 werden beibehalten.

Die Stadt behält auch weiterhin das ausgereifte Gebührenmodell mit Sozialkomponenten bei. Sowohl die Kinderanzahl wird bei der Gebührenerhebung berücksichtigt als auch eine Gebührenermäßigung für niedrigere Einkommensgruppen wird angewendet.

Um die Gebührensatzung der Stadt Calw zu überarbeiten, wurde extra eine Arbeitsgruppe gegründet, die sich intensiv mit dem Thema befasst hat. Der stellvertretende

Fraktionsvorsitzende Christoph Perrot lobte die Arbeit, die die gebildete Arbeitsgruppe geleistet hat. „So haben wir sehr übersichtlich zusammengefasst, was sich verändert. Man kann nachvollziehen, wo man steht in Sachen Gebühren.

Die Freien Wähler stimmten geschlossen für die angepasste Gebührensatzung.

Jahresbericht Musikschule

Olaf Kerkau, der Leiter der Calwer Musikschule präsentierte dem Gremium seinen

Jahresbericht für das Schuljahr 2021/22. Das Jahr stand weiterhin unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. Und wieder hat das Musikschul-Team alles gegeben, um den Unterricht in verschiedenen Formen zu ermöglichen. Aktuell hat sich die Musikschule einem spannenden Thema angenommen: im Jahr 2025 soll der Landeswettbewerb von Jugend musiziert hier in der Region ausgetragen werden. Dafür werden derzeit mögliche Spielstätten begutachtet.

Man sehe an den vorgelegten Zahlen, dass die Arbeit im Team der Musikschule funktioniere, sagte Christoph Perrot. In Corona-Zeiten haben die Beziehungsarbeit mit den Schülern und den Eltern hervorragend funktioniert und die Musikschule habe schnell auf Veränderungen reagiert. „Das Gesamtniveau ist sehr hoch.“ Der Ausblick auf 2025 sei nur logisch, wenn man sehe, was die Musikschule leisten könne.

Bedarfsplanung Kindertageseinrichtungen 2022/2023: Wimberg und Hirsau

Es ist ersichtlich, dass in Wimberg und Hirsau die Betreuungsplätze in den städtischen

Einrichtungen knapp werden oder nicht mehr ausreichen. Auf dem Wimberg kann in der Kindertageseinrichtung Pestalozzistraße 12 eine dritte Gruppe eingerichtet werden. Die dafür nötigen Baumaßnahmen wurden in der Sitzung abgesegnet.

In Hirsau ist die Situation nicht gar so einfach zu lösen. In den beiden Kindergärten ist keine

Erweiterung mehr möglich. Deshalb soll als Interimslösung der Pavillon, auch

„Regenbogenhaus“ genannt durch bauliche Maßnahmen die Einrichtung einer weiteren Gruppe ermöglichen.

Dieser Ansatz stieß nicht bei allen auf Begeisterung. Karl-Heinz Scheffelmeier merkte an, dass der Ortschaftsrat diesen Vorschlag sehr kritisch sieht, den Raum der Schule wegzunehmen und dem Kindergarten zuzuordnen. Die Bitte aus dem Ortschaftsrat sei gewesen andere Möglichkeiten zu prüfen wie etwa eine Unterbringung im Kurmittelhaus oder die Einrichtung eines Waldkindergartens.

Auch Sigrid Bantel gab zu bedenken, dass Hirsau noch weiterwachsen werde und eine Lösung im Regenbogenhaus nur eine Interimsmöglichkeit sein könne. „Die Kinder kommen anschließend in die Schule, dann fehlt dieser Raum dort.“

Sabine Ekenja plädierte für einen Waldkindergarten. Dessen Konzept sei sehr gefragt und lasse sich auch schnell umsetzen. Auch sie fand es nicht gut, der Schule einen Raum wegzunehmen.

Angedacht ist nun an einem „Runden Tisch“ das Gespräch zu suchen und nach dessen Treffen den Teil-Tagesordnungspunkt Hirsau erneut zu besprechen.

Weitere Tagesordnungspunkte

Bei allen weiteren Tagesordnungspunkten nahm die Fraktion der Freien Wähler das weitere

Vorgehen zustimmend zur Kenntnis oder stimmte geschlossen dafür. Alle Themen und

Vorlagen finden Sie unter www.calw.sitzung-online.de/public/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar